24.04.2020 Über die Klassenlehrer und/oder Elternvertretung an alle Klassen

Betrifft: Neueste Regelungen zum Corona-Exit an Hessens Schulen nach den Osterferien

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte der 4. Klassen, bis heute Mittag haben Sie auf eine Mitteilung von der Schule gewartet, die mit den Worten “Ab dem 27. April 2020 wird der Unterricht an der Waldschule für die 4. Klassen wieder aufgenommen“ beginnt.

Nun hat der Verwaltungsgerichtshof in Kassel entschieden, dass die Grundschulen vorläufig grundsätzlich geschlossen bleiben. D.h. : Die 4. Klassen haben am Montag keinen Unterricht !

Ob und wann jetzt der Notunterricht startet, ist heute am Freitag, den 24.04.2020 um 16:30 Uhr noch unklar. Deswegen haben wir uns in der Waldschule für folgendes Verfahren entschieden:

• Ihre Kinder haben am Dienstag, den 28.04.2020, in der Zeit von 12:00 bis 13:00 Uhr die Möglichkeit vorbereitete Lernmaterialien in ihren Klassenräumen in der Schule abzuholen. Die Kinder müssen nach Abholung der Lernmaterialien unverzüglich das Schulgelände wieder verlassen.

• Den Montag benötigen die Lehrkräfte zur Vorbereitung des Materials.

• Dieser Aktion wird dann immer am Dienstag von 12:00 bis 13:00 Uhr fortgeführt, solange kein Unterricht in der Schule stattfindet.

Über weitere anstehende Regelungen werde ich sie, sobald sie mir seitens des Kultusministeriums mitgeteilt werden, wieder informieren.

Bleiben Sie weiterhin gesund !!

Ihre Elke John

 

Betrifft: Corona-Exit an Hessens Schulen nach den Osterferien

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte der Waldschule,

am Donnerstag, den 16.4.2020 wurde auf der Video-Pressekonferenz die schrittweise Wiederaufnahme des Schulbetriebes in Hessen ab dem 27. April 2020 bekanntgegeben. Seit heute liegen dazu nähere Ausführungsbestimmungen vor. Vom 20. bis 24. April bleibt der Unterrichtsbetrieb zunächst noch vollständig ausgesetzt, Notbetreuung findet jedoch weiterhin und auch über den 24. April hinaus statt.

Ab dem 27. April 2020 wird der Präsensunterricht an der Waldschule für die 4. Klassen wieder schrittweise im “Notbetrieb“ aufgenommen. Dazu gibt es verschiedene Rahmenbedingungen, die ich Ihnen nachfolgend grob skizzieren möchte:

• Die Gruppengröße richtet sich nach den räumlichen Gegebenheiten vor Ort und soll 15 Schülerinnen und Schüler nicht übersteigen. Dies bedeutet, dass wir jede Klasse in 2 Lerngruppen aufteilen werden. • Jede Lerngruppe bekommt täglich 3 Unterrichtsstunden möglichst von den bekannten Fachlehrern der Klasse (abhängig von den Personalkapazitäten).

• Der Unterricht muss vormittags im 2-Schicht-Betrieb ausschließlich im angestammten Klassenraum der Schülerinnen und Schüler stattfinden (bedingt durch die Raumkapazitäten). • Zwischen den beiden Schichten gibt es eine Pause zum Reinigen der verschiedenen Oberflächen (vorgeschriebene Hygienemaßnahmen)

• Ob und in welchem Umfang ich weitere Unterrichtsstunden anbieten kann, teile ich Ihnen rechtzeitig mit. Nach dem Ende des täglichen “Notunterrichtes“ findet für die 4. Klassen weiterhin nur eine Notbetreuung nach den bekannten Modalitäten statt.

• Alle Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte, die zu einer Risikogruppe gehören, sind weiter vom Schulbetrieb befreit. Dadurch steht der Waldschule nur eine reduzierte Anzahl an Lehrkräften zur Verfügung. Für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen einer Risikogruppe in einem Hausstand leben, ist die Teilnahme am Unterricht nicht verpflichtend. Alle Genannten arbeiten weiter zu Hause.

• Die hohen Anforderungen des Infektionsschutzes (Einhaltung der Abstandsgebote, hygienische Maßnahmen) sind weiterhin einzuhalten. Das Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken liegt im Ermessen jedes Einzelnen. • Die Wiedereingliederung der anderen Jahrgänge soll dann – soweit es die weitere Entwicklung der Pandemie zulässt – in mehreren Schritten bis zu den Sommerferien folgen.

• Für die Lerngruppen der FLEX und Jahrgang 3 gilt, dass sie im vorgegebenen Rahmen weiterhin die Notbetreuung nutzen können und von den Lehrkräften mit Lernmaterial versorgt werden. • Ihre Kinder haben in diesem Zusammenhang erstmalig am Dienstagvormittag - 21.4.2020 - wieder die Möglichkeit vorbereitete Lernmaterialien in ihren Klassenräumen in der Schule abzuholen. Um die Sozialkontakte möglichst gering zu halten wird dies nur im Zeitraum von 10:00 bis 12:00 Uhr möglich sein. Die Kinder müssen nach Abholung der Lernmaterialien unverzüglich das Schulgelände wieder verlassen.

• Für die nächsten Wochen planen wir die Fortführung dieser Aktion immer am Dienstag von 10:00 bis 12:00 Uhr für alle Lerngruppen ohne regulären Unterricht in der Schule. D.h. in der darauffolgenden Woche – Dienstag, den 28.4.2020 – werden die bearbeiteten Lernmaterialien im Umschlag wieder abgegeben und neue Lernmaterialien mitgenommen. Dies wird jeweils fortgeführt bis die Lerngruppen in den “Unterrichts-Notbetrieb“ wechseln.

• Die Umstellung auf einen stärker ausgeweiteten Unterricht via Internet können wir als Grundschule derzeit nicht anbieten. Da der Kreis Offenbach als Schulträger und das staatliche Schulamt uns die notwendigen Voraussetzungen in Form von Hardware, Lernplattformen und Lizenzen frühestens in den nächsten Jahren genehmigen und zur Verfügung stellt wird.

• Ausflüge, Versammlungen und Feiern sind nach derzeitiger Rechtslage vom Kultusministerium untersagt. Dies betrifft dann auch unsere “offene Bühne“, Sport-und Spiele-Tag, Abschlussfeiern etc.).

• Eine Änderung der Sommerferien ist aktuell seitens des Kultusministeriums nicht geplant. Über weitere anstehende Regelungen werde ich sie, sobald sie mir seitens des Kultusministeriums mitgeteilt werden, wieder informieren.

Ich verbleibe mit den besten Wünschen und dem Wunsch an Sie alle:

Gehen Sie weiterhin besonnen und achtsam mit dieser besonderen Ausnahmesituation um und bleiben Sie vor allem gesund !

Ihre Elke John

Der Hessische Kultusminister sagt:

https://youtu.be/AMwO42BHSIg